Schimpanse (Pan troglodytes):



                         Schimpansen

 Schimpansen sind eindeutig die bekanntesten Menschenaffen. Wer hat schließlich selbst noch keinen Schimpansen im
 Zoo oder im Fernsehen als "Schauspieler" gesehen?  Kein Wunder also, dass wohl die meisten Menschen als erstes
 die Schimpansen mit dem Begriff "Menschenaffen" assoziieren. Doch nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch v.a.
 in der Forschung spielten Schimpansen lange Zeit die größte Rolle. Die ersten Versuche und Beobachtungen zur
 Verhaltensforschung, sowie zahlreiche andere Experimente und Untersuchungen wurden an Schimpansen durchgeführt.
 1961 "durfte" der Schimpanse Ham sogar für die Menschen in den Weltraum fliegen.
 Durch ihre Fähigkeit in freier Wildbahn eigenhändig Werkzeuge herzustellen und auch zu benutzen, haben Schimpansen
 auch eine Menge Diskussionen ausgelöst. Faszinierend ist dabei nicht nur der Werkzeuggebrauch an sich, sondern auch
 die Meinung vieler Primatologen, dass sich dahinter logisches Denken und sogar eine eigene Kultur steht. Die Werk-
 zeuge werden nämlich häufig im Voraus hergestellt und dann zu dem jeweiligen Nutzort transportiert. Ihre Verwendung
 wurde also vorher geplant. Beobachtungen haben ebenfalls unstreitbar gezeigt, dass eine einmal erlernte Fähigkeit an die
 nächste Generation weitergegeben wird und sich somit eine Art Tradition entwickelt hat.
 Der Umstand, dass dieses "menschliche Verhalten" der Schimpansen dem -nach Meinung vieler Primatologen- eines
 Frühmenschen durchaus vergleichbar, wenn nicht sogar gleich zu setzen ist, ist jedoch vielen Menschen noch ein Dorn
 im Auge.

Im Folgenden werden die wichtigsten Charakteristika der Schimpansen aufgelistet:

 Bezeichnung: Es existieren 3 Unterarten:
                                    - Pan troglodytes versus (Westafrikanischer Schimpanse)
                                    - P
an troglodytes troglodytes (Zentralafrikanischer Schimpanse)
                                    - Pan troglodytes schweinfurthii (Ostafrikanischer Schimpanse)
 
 Lebensraum: 
Alle Schimpansen-Arten sind ausschließlich auf dem afrikanischen Kontinent zu finden.
                           
Westafrikanischer Schimpanse: Elfenbeinküste, Guinea, Guinea-Bissau, Sierra Leone, Liberia, Mali,
                                                                           Ghana, Senegal
                           
Zentralafrikanischer Schimpanse: Gabun, Kamerun, Kongo, Zentralafrikanische Republik, Äquatorial-
                                                                              Guinea, Ost-Nigeria, Angola
                           
Ostafrikanischer Schimpanse: Demokratische Republik Kongo, Tansania, Burundi, Ruanda, Uganda,
                                                                         Sudan

 Körpermaße:  Genau wie alle anderen Menschenaffen besitzen Schimpansen keinen Schwanz.
                             Körperlänge: Männchen ca. 120 cm
                                                Weibchen ca. 113 cm
                                      Gewicht: Männchen ca. 37-90 kg
                                                         Weibchen ca. 30-47 kg

 Aussehen: 
Westafrikanischer Schimpanse: schwarzes Gesicht, spärlich behaart
                     
Zentralafrikanischer Schimpanse: helles Gesicht, spärlich behaart
                             Ostafrikanischer Schimpanse: schwarzes Gesicht, längeres Körperhaar

 Besondere Merkmale:  Schimpansen sind Knöchelgänger, auch zweibeinige Fortbewegung;
                                          Genitalschwellung bei Weibchen;
                                          Werkzeugherstellung und -benutzung

 Ernährung:  56-71 % Früchte; 18-21 % Blätter; 11-23 % andere Pflanzenteile wie Kräuter, Nüsse, Rinde, Samen;
                       0,1-4% Tiere darunter Termiten, Ameisen, kleinere Affen oder Schweine, Buschböcke

 Fortpflanzung und Lebenslauf:  Tragzeit: ca. 202-261 Tage; 1 Kind pro Geburt, sehr selten Zwillinge
                                                          Geburtsgewicht: ca. 1,8-1,9 kg
                                                          Entwöhnungsalter: ca. 2-4 Jahre (auch länger)
                                                          Geschlechtsreife: zwischen 6-14 Jahren
                                                          Lebensdauer: Wildnis: ca. 30-40 Jahre
                                                                                Menschenobhut: über 50 Jahre

 Lebensweise:  tagaktiv, baum- und bodenlebend (zu etwa je 50 %) im tropischen Regenwald, Baumsavannen,
                           Grasland, Plantagen, Galeriewälder, bis 3000 m
                           
bauen Tag- und Nachtnester
                            instabile Gruppen, die aus beiden Geschlechtern zusammengesetzt sein können

 Feinde:  Löwe, Leopard, Mensch!!!








  Menschenaffen                            Orang-Utans                                  Gorillas                                    Bonobos